Zeitrausch: Spiel der Vergangenheit – Kim Kestner

Wer glaubt, bei mir gibt es immer nur 5-Sterne-Rezensionen, irrt sich. Das liegt nur an meiner Faulheit, weil ich nur bei den 5 Sternen so richtig Lust habe, eine Rezi zu veröffentlichen. Ich rezensiere nämlich längst nicht alles, was ich lese.

Aber heute hagelt es einen Verriss. Eigentlich müsste ich das Buch als DNF (Did Not Finish) markieren, weil ich es so schlecht fand, dass ich nicht weiterlesen konnte. Aber ich hatte Gründe.

Weiterlesen …

Der Leuchtturm an der Schwelle der Zeit – Natasha Pulley

     

Von Natasha Pulley hatte ich zwar schon Bücher auf dem SUB, hatte aber noch nichts von ihr gelesen. Auf dieses Buch bin ich im Bücherforum aufmerksam geworden. Der Titel klang einfach gut, denn ich liebe Leuchttürme. Wer mich kennt, weiss dass ich guten Titeln selten widerstehen kann.

Der Klappentext hat mich sofort begeistert, denn es geht um eine alternative Realität, und – der erwähnten Postkarte nach zu schließen – auch irgendwie um Zeitreisen.

Weiterlesen …

Projekt DreamWalker: Die Schatten – Christoph Zachariae

Ich nehme nur sehr selten Rezensionsexemplare an, denn meistens passt das Genre, das Thema, oder das ganze Format der angefragten Rezension überhaupt nicht zu meinem Lesegeschmack. Doch als Christoph Zachariae mir eine Email schickte mit einem Link zur Leseprobe von Projekt DreamWalker, war ich sofort angefixt.

Es geht um Dr. Jakob Lem, einem Traumforscher, der Mittels einer selbstentwickelten Methode Komapatienten wieder ins Leben zurückholen will. Sogenannte DreamWalker mit luziden Träumen sollen sich in den Komatraum des Patienten einklinken, und ihn zum aufwachen bewegen. Doch bisher gibt es nur einen DreamWalker: Jakob selbst.

Weiterlesen …

Abenteuer lass nach

von Scott Meyer

Im dritten Band der Magic 2.0 Reihe geraten Philipp und seine Kumpanen in ein schlecht erdachtes Computer-Abenteuer, das Todd sich als Rache für seine Verbannung ausgedacht hat. Martin und Gwen eilen zu Hilfe, doch sie scheinen immer zu spät zu kommen.

Das Besondere an dieser Reihe ist, dass sie primär als Hörbuch konzipiert wurde. Entgegen sonst gängiger Praxis erscheinen immer zuerst die englischen Hörbücher, erst DANACH die Bücher.

Ich bin sowieso kein Fan von Hörbüchern, weil meine Aufmerksamkeit ständig wandert, wenn meine Augen nicht selber lesen können. Für Scott Meyer habe ich eine Ausnahme gemacht, und habe die ersten beiden Bände auf englisch gehört, und auch ganz gut gefunden.

Hier jedoch stieß meine Geduld an ihre Grenzen. Ich mag es nicht, wenn jeder Witz so oft widergekäut wird dass er echt nicht mehr witzig ist. Da Martin und Gwen Philipp und den anderen Zauberern auf ihrer Quest folgen, erlebt man auch jede Wendung zweimal, was mich irgendwann genervt hat.

Amazon Thalia Buch24 Buecher.de

Erstkontakt mit Violine

von Nadja Neufeldt

Normalerweise lese ich Kurzgeschichten häppchenweise. Lege das Buch nach ein, zwei Geschichten weg. Nutze sie als Zwischengang bevor ich ein neues Buch anfange.

Diesmal nicht! Die Geschichten haben mich so gefesselt, dass ich sie in einem Rutsch weggelesen habe. Der Folgeband mit mehr Geschichten liegt schon hier.

Besonders gefallen haben mir die Geschichte mit dem Nachtregen, und die namensgebende Geschichte mit der Violine. Bin schon sehr gespannt auf mehr.

Die Dynastie der Maschinen

von Daniel H. Wilson

Animierte Puppen werden als Automaten bezeichnet, und wurden als wundersame Gegenstände ausgestellt. Ein Avtomat ist so viel mehr – er hat ein Bewusstsein, agiert selbstständig und ist unsterblich.

Die Archäologin June interesstiert sich eigentlich für Automaten, bis sie bei ihren Recherchen einer geheimnisvollen Gruppe in die Quere kommt und Hals über Kopf mit einem lebenden Avtomaten in ein rasantes Abenteuer stolpert.

Das Buch springt zwischen verschiedenen Zeiten hin und her, und erzählt in Rückblicken durch die Jahrhunderte, wie es schliesslich dazu kommt, dass ausgerechnet June in die ganze Sache verwickelt wird – denn das ist kein Zufall.

Am Schluss gibt es einen tollen Showdown, der auch in einen Indiana-Jones-Film gepasst hätte. Ich konnte das Buch am Schluss kaum aus der Hand legen.

Die deutsche Übersetzung erscheint am 1. Februar 2019 als Taschenbuch.

Der Marsianer – Rettet Mark Watney

von Andy Weir

Ein toller Science Fiction Roman, der ganz ohne Aliens auskommt, und dafür eine Menge echter, und fast echter Raumschiffe beinhaltet. Mark Watney strandet auf dem Mars nach einer missglückten Mission. Was nun? Der Wissenschaftler denkt sich alle möglichen Pläne aus, und setzt sie mit seinen begrenzten Möglichkeiten um.

Andy Weir hat sich hier eine MENGE völlig abgefahrener Lösungen für Marks Probleme ausgedacht, und das alles auch noch genau ausgerechnet. Und frei nach Murphys Gesetz geht natürlich immer, wenn Mark glaubt eine gute Lösung erdacht zu haben, alles schief.

Ich habe bis zur letzten Seite nicht gewusst, ob Mark am Ende tatsächlich erfolgreich gerettet wird oder nicht, und ich verrate es auch nicht. Sehr lesenswert, ich habe das Buch in (für mich) Rekordzeit gelesen und war auf jeder Bahnfahrt mental auf dem Mars.

Und als nächstes lerne ich morsen!

Bei Amazon kaufen

Fish Heads

von Leonard Schonberg

Dies ist ein unterhaltsamer Science Fiction Roman, der zur Abwechslung nicht in der Zukunft, sondern in der Gegenwart spielt. Ein abgelegenes Eiland in den Marschall-Inseln birgt ein Geheimnis, dessen Entdeckung eine Sensation sein könnte – und vielleicht die nationale Sicherheit bedroht.

Haben die Waserstoffbombentests im Bikini-Atoll etwas mit der Entdeckung zu tun? Und wenn ja, was bedeutet das für die Inselbewohner? Und für die Regierung der USA? Dazu gibt es noch eine kleine Liebesgeschichte, die aber von der Handlung überhaupt nicht ablenkt.

Das Ende der Geschichte hätte ich mir etwas ausführlicher gewünscht, aber ich habe mich trotzdem sehr gut amüsiert.

Dies ist übrigens mein Eintrag für die Marschall-Inseln in meiner Südsee-Kreuzfahrt.

(Kaufen bei Amazon)

Souls of Astraeus

5stars

Death was a bummer. Well, not for Akal. A death on Earth only meant a birth into the multiverse. It did for him, anyway. Just when he thought he was checking out and taking his last breath, he was standing… on an island. In space. With a pretty tree and bench on it. There was a little breeze, too. But, where was it coming from?

Rezension:

Mr Miles ist nicht der, für den man ihn hält.

Was wie ein völlig normaler Tag anfängt, mit einem Pferdehändler der ins Fort Missoula im Amerika des 19. Jahrunderts reitet, ended im Chaos als er einen Safe knackt und, nun ja, ungewöhliche Fluchtmaßnahmen ergreift.

Ungefähr ein Jahrtausend später.

Akal lebt in einer abgeschotteten Großraumsiedlung auf der Erde, geschützt vor der Außenwelt, die für Menschen unbewohnbar geworden ist. Als er gegen die Regeln der Siedlungsgesellschaft rebelliert, findet er ungewollt heraus dass der Tod nicht so endgültig ist wie er dachte.

Mir hat dieses Buch sehr gefallen. Es gibt seltsame und merkwürdige Wesen von fernen Planeten, Raumschiffe, und Doctor Who-ähnliche Sprünge durch Raum und Zeit. Jeramy Goble hat eine wunderbare Welt erschaffen, und nimmt uns mit auf die Reise im coolsten Raumschiff überhaupt.

Das Buch endet mit einem tollen Cliffhanger, den ich nicht kommen gesehen habe.

Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!

amazon-button